Sonntag, 15. Juni 2008

mit (Ge)nuss-Füllung



Auch wenn ich immer noch nicht das ultimative Werkzeug besitze, um Ravioli herzustellen, die auch nach dem Kochen noch hübsch aussehen - dem Geschmack tut das keinen Abbruch.
Ergebnis der gestrigen Bastelei waren Ravioli mit einer Walnuss- Kräuter-Füllung, in der folgendes verarbeitet wurde: gehackte Walnüsse, sehr fein gehackten oder gedrückten Mozarella, jede Menge glatte Petersilie, etwas Rucola und ein Blättchen Liebstöckel, alles fein gehackt, mit einem Schuss Sahne sämig gerührt und abgeschmeckt mit Salz und Pfeffer.

Der Ravioli-Teig besteht aus 2 Eiern, 150g Weizenmehl und 100g Hartweizengries, er wird nach Bedarf noch mit ein wenig Wasser verknetet und sollte vor der Verarbeitung eine Zeit lang ruhen. Normalerweise mache ich nur ein Ei in Pasta-Teig, aber bei gefüllten Nudeln empfiehlt es sich, eins mehr zu nehmen, da die Ravioli dann besser zusammenhalten.

Serviert werden die Ravioli lediglich mit etwas brauner Butter, Parmesan und frischem Pfeffer. Für die braune Butter wird Butter in einem kleinen Topf erhitzt, bis sie beginnt braun zu werden. Dann vom Herd nehmen und durch ein mit einem Küchenkrepp ausgelegtes Sieb gießen, so dass die Molke zurückbleibt und die flüssige Butter aufgefangen werden kann.

Vorspeise gab es gestern natürlich auch, und zwar die 357. Spargel-Salat-Variation, diesmal mit Eichblatt-Salat, Rucola, Spargel und Feta, serviert mit einer Vinaigrette aus Balsamico, Olivenöl, Senf, Salz und Pfeffer.



1 Kommentar:

Barbara hat gesagt…

Die Ravioli mit dieser Walnuss-Füllung gefallen mir gut.

Da passt wirklich keine heftige Sauce mehr dazu, Butter, Parmesan, Pfeffer - genau nach meinem Geschmack! :-)