Montag, 26. Mai 2008

Die Cannelloni-Verschwörung



Ich habe sie einfach noch nicht gefunden - die ultimative Cannelloni-Füllmethode. Zuletzt habe ich den Nudelteig selbst fabriziert und die Füllung "eingewickelt". Problem war zum einen, dass ich die Teile dann nicht wirklich heil in die Form befördern konnte. Außerdem gestaltete sich das "Zukleben" der Platten sehr schwierig, entweder gehen sie dank ölhaltiger Füllung sofort wieder auf oder man hat einen doofen Kleberand. Dieses Mal habe ich fertige Röhrchen beutzt und sie aufrecht stehend direkt in der Form befüllt. Das ging eigentlich ganz gut, wenn man davon absieht, dass ich pro Nudel mit einem Teelöffel etwa eine Minute gebraucht habe, was summiert auf die ganze Form dann ein abendfüllendes Programm war. Also wer die ultimative Füllmethode kennt, darf mir gerne einen Tipp geben ;-)

Lecker war es trotzdem, die Cannelloni bekamen eine Füllung aus Rinderhack und gehackten Champignons, welche mit Zwiebeln in Olivenöl angebraten wurden und mit Tomatenmark, Knoblauch, getrockneten Tomaten, Chili, Balsamico, Creme fraiche, Basilikum, Salz und Pfeffer abgeschmeckt wurden.

Drunter und drüber durfte eine (kalt zusammengemixte) Soße aus passierten Tomaten, kleingeschnittenen gehäuteten Tomaten, Rotwein, Knoblauch, Chili, Honig und Gemüsebrühe.

Zum Überbacken haben wir eine dicke Portion Mozarella als erste Lage (==>cremig) und darüber eine Lage Gruyerzer (==>würzig) benutzt. Wichtig ist eine ausreichende Zeit im Backofen, damit die Cannelloni sich schön vollsaugen können, wir haben sie 40 min gebacken.
Dazu gab es noch Feldsalat mit einer Vinaigrette aus Olivenöl, Erdbeeressig, süßem Senf, Salz und Pfeffer.

1 Kommentar:

it's loveable. hat gesagt…

Das mit dem Mozarella und darüber Gruyerzer muß ich mir merken. Ich nehme immer nur Mozarella und finde das etwas zu "langweilig"