Sonntag, 10. August 2008

Sentimental journey - Blog Event im August



Der Blog-Event diese Monats wird von Jutta organisiert und der Auftrag ist, essensmäßig eine kleine Zeitreise zu machen:

Blog-Event XXXVII - Sentimental journey - Essen angestaubt

Als Kind hatte ich definitiv zwei erklärte Lieblingsgerichte: Zum einen war das "Räuberessen", welches bei uns so hieß, weil der Räuber Hotzenplotz es ebenfalls geliebt hat: Bratwurst mit Sauerkraut (und Kartoffelbrei). Die andere Vorliebe teilte ich mit zahlreichen anderen Kindern und auch mit der "erwachsenen" Marcie ;-) : Spaghetti Bolognese. Da das Räuberessen eher was für kühlere Tage ist, gab es also gestern als Sentimental Journey die Spaghetti Bolognese, nicht von Mami zubereitet, aber dafür vom diesbezüglich genauso geeigneten Chefkoch und seiner Hilfskraft, respektive mir :-)

Dazu werden zunächst drei klein geschnittene rote Zwiebeln sowie zwei dicke zerkleinerte Knoblauchzehen in Olivenöl angebraten und anschließend 500g Rinderhack sowie kurz danach zwei Hände voll zerkleinerte Champignons zugefügt. Das ganze gut anbraten, bevor die Saucengrundlage in Form von 1kg gestückelten Dosentomaten, ca. 700g frischen (enthäuteten und gestückelten) Tomaten, eine Hand voll klein geschnitttener getrockneter Tomaten, zwei weiteren zerkleinerten Knoblauchzehen, zwei bis drei Chilis, Honig, etwas süßlichen Essig (Balsamico oder Erdbeeressig), Salz und einem Bouquet garni aus frischem Oregano und Thymian in den Topf gegeben wird. Das ganze kocht eine gute halbe Stunde. Kurz vor Schluss wird noch eine möglichst riesige (!) Portion Basilikum (in Streifen geshcnitten) hinzugegeben und das Bouquet garni herausgefischt. Mit al dente gekochten Spaghetti servieren und nach Geschmack mit ordentlich geraspeltem Parmesan bestreuen.

Kommentare:

zorra hat gesagt…

Spaghetti Bolo gehören auch zu meiner Kindheit. :-)

Barbara hat gesagt…

Ja! :-)

Das ist eines der Gerichte, die ich als Kind schon mochte und immer noch gerne esse.

Eva hat gesagt…

Da kann ich mich nur anschließen: das mochten schon beide kleinen Deichrunners und die Großen immer noch....und auch für unsere Kinder war das immer ein Lieblingsesssen!

mipi hat gesagt…

Interessant, die Variante mit getrockneten Tomaten, Champignons, Chili und Honig. Muss ich auch mal ausprobieren.

Sophie hat gesagt…

Sooooo lecker, will ich auch bald wieder.

Klar passt Musik zum Kochblog :-))

Schnuppschnuess hat gesagt…

Hach ja, nicht nur die gute Bolognese (die zu meiner Zeit "Pastaschuta" hieß - erst später habe ich entdeckt, dass es "Pasta asciutta" geschrieben wird und fand das ganz komisch), sondern auch der Räuber Hotzenplotz waren vor, na ja, 40 Jahren (oh Gott) absolute Lieblinge. Highlight: Kasper mit einem Brot und zwei! Würsten unterm Arm sucht vor Zwackelmann das Weite ...ich fand das phänomenal-herrlich.
Vielen Dank für Deine Teilnahme am Event und die tolle Erinnerung!

PennyLane hat gesagt…

Räuberessen stand auf der Lieblingsessenliste von meinen Brüdern und mir auch ganz weit oben - ebenfalls aus dem "Hotzenplotz-Grund" :-)

Aber kommt in deine Bolognese denn gar keine Gelberübe rein?

Chaosqueen hat gesagt…

Räuber Hotzenplotz gehörte auch zu meinen Favoriten! Ich hatte sogar eine Schallplatte davon, die ich auswendig mitsprechen konnte.
Eine gute Bolognese (nicht wie damals mit Würze aus der Tüte) wird auch heute noch gern gegessen.

lamiacucina hat gesagt…

eine kluge Wahl: da brauchts keine Überwindung die zu essen. Zu meiner Zeit gabs nur Peterchens Mondfahrt und der kannte noch keine Spaghetti. Schade.

mel hat gesagt…

gestern nachgekocht, einfach wunderbar :)

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Wunderbare Kindheit und die Waschmittelindustrie hat profitiert ;-)

Anonym hat gesagt…

emm... thank you for this text.