Sonntag, 24. August 2008

spontan gebraten



Im Gegensatz zu Falafeln, für deren Zubereitung die Kichererbsen eine Nacht vorher einweiche müssen, bieten Linsenbratlinge den Vorteil, dass eine kurze Kochzeit von etwa 10 Minuten ausreicht, um die Linsen zum Teig zu verarbeiten. Daher kann man sich für die Bratlinge auch mal ganz spontan entscheiden.

Für den Bratling-Teig habe ich 250g rote Linsen in Gemüsebrühe gekocht, bis sie noch bissfest sind (10-15min). Zusammen mit einer Knoblauchzehe, zwei Chilischoten, einer roten Zwiebel, etwas Liebstöckel, einer kleinen (entkernten) Tomate und einem TL geröstetem Sesam (oder Tahinpaste) werden sie im Multizerkleinerer zerhackt und der Teig anschließend mit etwas Semmelmehl verknetet, bis er eine gut formbare feste Konsistenz hat. Zu kleinen Bratlingen formen und in einer Pfanne mit Olivenöl ausbacken.

Wr hatten dazu Eichblattsalat und Rucola mit einer Vinaigrette aus Balsamico, Olivenöl, Honig, Senf, Salz, Pfeffer und einen Knoblauchdip aus saurer Sahne, Joghurt, Knoblauch und Salz.

Kommentare:

Eva hat gesagt…

Für mich eine ganz neue Variante die leckeren roten Linsen zuzubereiten - ist notiert und wird mit Sicherheit ausprobiert, da es sehr lecker klingt!

PG hat gesagt…

Das sieht sehr lecker aus! WErde sicher probieren. Habe nie mit linsen bratlinge gemacht. Ein hübsches Blog und die Bilder auch. :)

Jenna hat gesagt…

oh das sieht sehr lecker aus, werd ich mal ausprobieren. ich mag linsen sehr sehr gerne, und gemüsebratlinge ebenso. eine echt tolle idee!

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Das sieht, vor allem in der Kombination, unheimlich lecker aus!

PennyLane hat gesagt…

Ich hab diese Linsen-Pflanzerl heute Mittag mal ausprobiert. Sehr lecker!! Nur ein bißchen trocken...muss mir mal noch einen guten Dipp dazu einfallen lassen :-)