Freitag, 14. November 2008

Minus Grünzeug



Zugegeben, den Pastatellern im Winter fehlt schon ein bisschen der leuchtende Farbtupfer in Form der dekorativen Basilikumspitze auf dem so etwas kontrastlosen Saucengipfel. Geschmacklich hinkt aber auch die grünzeugarme Pasta, hier in Form einer vegetarischen/veganen Soja-Bolognese gar nicht mal so weit hinterher.

Das Soja-Granulat gibt es in Reformhäsuern, Biomärkten oder Bio-Abteilungen von Supermärkten oder Drogerien. Es wird in Gemüsebrühe kurz aufgekocht und eingeweicht und erhält dadurch eine Konsistenz, die mit grobem Hackfleisch zu vergleichen ist. Geschmacklich ist es sehr neutral, von daher kann man es nach Belieben würzen und unterschiedlich einsetzen.

Wir haben es einfach in einer bologneseartigen Pastasauce mit in Olivenöl angebratenen Zwiebeln, Knoblauch, Möhren und Sellerie und natürlich jede Menge geschälten Tomaten verwendet. Dazu als Würze noch Chilis, getrocknete Tomaten (kleingehackt), Balsamico, Zuckerrübensirup und Salz sowie einen Würfel meiner eingefrorenen Basilikumpaste und etwas Oregano.

Kommentare:

Eva hat gesagt…

Soja-Granulat: noch nie gesehen, muss ich mich mal schlau machen, denn deine Pasta sehen zum Reinbeißen aus! :-)

Petra hat gesagt…

Hatte ich noch nie. Ich glaube bei Sojagranulat komme ich an meine Grenzen. Schmeckt das wirklich?
Viele Grüße

lamiacucina hat gesagt…

Basilikumpaste, Hattest Du noch nie verbloggt. Ein pesto ?

Marcie hat gesagt…

@petra: es schmeckt wie gesagt eigentlich nach nichts, man muss es also würzen und es ist dadurch recht variabel.

@lamiacucina: nein, kein Pesto, einfach nur Basilikum, Öl, Zitrone und Salz, ich hatte das hier mal kurz erwähnt: http://krautundkekse.blogspot.com/2008/10/die-letzten-blttchen.html